Bei Blitz stehen traditionell die Bereiche Lkw-Hebetechnik, Drucklufttechnik, Reifenfüll- und Messtechnik sowie Sonderwerkzeuge im Fokus. Wenn es um Pkw-Hebetechnik geht, führt kein Weg an den bewährten Rotary-Hebebühnen vorbei. Reifenmontage und Wuchten sowie Achsvermessung und Prüfstraßen – für die Werkstatt und den Reifendienst – werden von Butler abgedeckt. Und wenn es um Batterieservice und Schweißgeräte geht, ist Elektron die perfekte Wahl.

Unsere DNA ist die Werkstattausrüstung!

Gemeinsam entwickeln wir den Markt und setzen neue Standards durch Service-, Produkt- und Innovationskompetenz

Über Rotary

Die Erfolgsgeschichte Rotary Lift‘s begann im Jahre 1924. Von einem Friseurstuhl inspiriert entwickelte der Firmengründer Peter Lunati die erste hydraulische Fahrzeug-Hebebühne der Welt. Die Hebebühne wurde drehbar ausgeführt. Dies ermöglichte Fahrzeugen nicht nur vorwärts auf die Hebebühne aufzufahren. In der gleichen Richtung konnte die Hebebühne auch wieder verlassen werden – ein wichtiges Argument bei dem damals häufig anzutreffenden Problem des Rückwärtsfahrens. Das Patent für die Hebebühne wurde am 1. September 1925 erteilt und Rotary Lift gegründet.

In mehr als 75 Jahren ist Rotary Lift zum weltweit größten Hersteller von Fahrzeug-Hebebühnen gewachsen. Neben dem Hauptsitz in Madison, IN USA und der in Deutschland ansässigen Europa-Zentrale in Bräunlingen, kümmern sich zahlreiche Verkaufsniederlassungen rund um den Globus um die Wünsche unserer Kunden. Rotary Lift besitzt mit diesem einzigartigen Netzwerk die Möglichkeit lokale Markttrends frühzeitig zu erkennen und daraus globale Standards zu generieren. Weltweite Produktfreigaben zahlreicher Fahrzeughersteller unterstreichen diesen Ansatz.

Über Blitz

Als Reparaturwerkstatt für Präzisons-Maschinen wurde Blitz 1872 durch Matthias Schneider in Schwenningen am Neckar gegründet. Schon bald zeichnete sich durch die aufkommende Automobilisierung ein erhöhter Bedarf an KFZ-Reparaturwerkzeugen ab. Blitz begann daraufhin mit der Produktion von Wagenhebern, elektrischen Luftpumpen sowie Kompressoren.

Der steigende Bedarf an Blitz-Garagengeräten und die Weiterentwicklung auf dem Gebiet der Druckluft erforderten Ende der sechziger Jahre die Verlegung der Firma zu ihrem heutigen Stammsitz nach Bräunlingen. Nach und nach entwickelten sich aus der früheren Maschinenreparaturwerkstatt die drei heutigen Geschäftsbereiche:

LKW-Hebetechnik
Drucklufttechnik
Reifenfüll- und Meßtechnik

Modernste Bearbeitungs- und Fertigungsanlagen, zu denen unter anderem Schweißrobotor, Laser und vollautomatische Bearbeitungscenter gehören, bilden die Grundlage für die besonders hohe Blitz-Fertigungstiefe. Hochqualifizierte Mitarbeiter in Entwicklung, Fertigung und Werkzeugbau, sowie eine eigene Lehrlingsausbildung untermauern unseren Anspruch einen gleichbleibend hohen Qualitätsstandard zu erzielen. Ein Qualitätsstandard, der sich einem roten Faden gleich über Service, Marketing und Vertrieb durch alle Unternehmens-Bereiche hindurch zieht. So ist Blitz auch bereits seit 1997 ISO-zertifiziert.

Die Wichtigkeit, Blitz-Produkte weltweit zu kommunizieren wurde frühzeitig erkannt. Bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts war Blitz auf den großen internationalen Messen vertreten. Neben dieser, nach wie vor praktizierten Form der Darstellung, sind es heute insbesondere neue Medien, die uns bei der weltweiten Kommunikation unterstützen.

Über Butler

BUTLER wurde 1988 mit der Philosophie gegründet, modernste Geräte für Reifendienste zu entwickeln und herzustellen. Die Gründer, die Butler 1988 ins Leben riefen, wollten einige der Grundlagen im Hinblick auf Design und Bau von Reifenausrüstung ändern. Der Name Butler steht für eine andere Herangehensweise an den Kunden: Er steht vor allem für hochwertigen Service. Er setzt außerdem neue Maßstäbe dafür, wie Maschinen mit Reifen und Felgen arbeiten sollten: mit äußerster Sorgfalt und Achtsamkeit. Wenn unsere Ausrüstung heutzutage weltweit bekannt ist und viele der von uns hergestellten Maschinen als der Standard verwendet werden, ist dies das Ergebnis unserer zu Anfang getroffenen, weitsichtigen Entscheidungen.

Die neue Fabrik entspricht den Kriterien modernster Gebäude sowie ökologischer Nachhaltigkeit. Die verbauten Systeme und Technologien zielen auf eine maximale Leistungsausnutzung ab, während Abfallstoffe und Energiebedarf auf ein Minimum reduziert werden. Sämtliche Prozessabläufe entsprechen den Anforderungen laut ISO-Norm 9001. Laserschneidverfahren und neuste Roboterschweißtechnik gewährleisten modernste Herstellungsprozesse. Modular aufgebaute Montagebänder ermöglichen zudem ein Höchstmaß an Flexibilität. Die Lagerverwaltung wird durch die Barcode-Erkennung sämtlicher Werkstoffe und den in der Software enthaltenen Leitfäden zur Grundfläche der Anlage noch einmal deutlich beschleunigt. Der neue Ausstellungsraum erstreckt sich über eine Fläche von 800 m² und umfasst die meisten der zum Sortiment von Butler gehörenden Artikel. Traditionell veranstaltet Butler in regelmäßigen Abständen Schulungen, um den Service für die Kunden ständig zu verbessern.

Sämtliche Geräte werden innerhalb des Unternehmens und unter Einsatz modernster Konstruktionstechnologien entwickelt. Eine enge Zusammenarbeit mit Reifen- und Fahrzeugherstellern ermöglicht es Butler, stets innovative Produkte anzubieten und die diversen Patente bestätigen seine Position als Branchenführer.

Über Elektron

Die Erfolgsgeschichte Elektrons begann im Jahre 1942 mit der Gründung des Unternehmens durch Willi Kerber unter der Firmierung „Elektron Fabrik für physikalisch-technische Geräte Kerber & Co. Die ersten produzierten Produkte waren Stromversorgungen für stationäre Batterien auf Basis von Quecksilberdampfgleichrichtern sowie Batterieladegeräte für Schiffe. Die Produktpalette wurde im Laufe der Zeit weiter ergänzt: Batterieladegeräte für den Kfz-Bereich, Stromquellen für halb- und vollautomatische Schweiß- und Schneidprozesse, Einzel- und Mehrstellenschweißgleichrichter für Einsatz auf Schiffen und Kinogleichrichter für Bogenlampen.

Der steigende Bedarf an Elektron-Produkten erforderte 1952 die Verlegung des Unternehmens in seine heutige Heimatstadt nach Bremen. Im Laufe der Zeit spezialisierte Elektron sich ausschließlich auf Schweiß- und Batterieservicetechnik und überraschte den Automobilmarkt immer wieder mit neuen und innovativen Produkten.

Aktuell ist Elektron in mehr als 60 Ländern vertreten und ist im Premium-Segment Weltmarktführer bei Schweißgeräten, Plasma-Schneidgeräten und Batterieservice-Geräten. Freigaben aller wichtigen Fahrzeughersteller untermauern die Ausnahmestellung in Technologie und Qualität.